buch umbrueche2. März 2017

Lebensmittel oder Standortfaktor?

Nach der Wiedervereinigung sahen sich ostdeutsche Theater mit einem unbekannten System konfrontiert. Torben Ibs widmet dieser Zeit mit Umbrüche und Aufbrüche seine Doktorarbeit. Er räumt mit Klischees auf und stellt fest: Der Osten hatte dem Westen schließlich eine entscheidene Erfahrung voraus. Die Rezension von Tobias Prüwer.

16. Februar 2017. Freies Theater von Henning Fülle |closed}Was ist eigentlich Freies Theater? In jüngeren Diskussionen wurde zuletzt bezweifelt, dass es überhaupt noch ein Alleinstellungsmerkmal hat. Dramaturg und Kulturforscher Henning Fülle hat nun ein Buch vorgelegt, das noch einmal die Entstehungsgeschichte aufrollt und versteht Freies Theater als Kampfschrift, die Debatten anstoßen will. Ob das gelingt, sagt Anna Volkland.

30. Januar 2017. Das Gespenst des Populismus von Bernd Stegemann|closed} Nach seinem "Lob des Realismus", in dem er sich mit performativen Verschleierungen der herrschenden Verhältnisse auseinandergesetzt hatte, geht Bernd Stegemann in Das Gespenst des Populismus direkt auf die politischen und ökonomischen Machverhältnisse los. Er benennt die Schwäche der Linken und findet auch einen Schuldigen. Falk Schreiber bespricht den Band.

19. Januar 2017: Theater, Krise und Reform von Thomas Schmidt

Die Strukturdebatte zum deutschsprachigen Theatersystem ist in vollem Gange. Am kommenden Wochenende wird an der Berliner Akademie der Künste diskutiert. Mit dabei: Thomas Schmidt. Dessen Studie Theater, Krise und Reform dürfte sich als Standardwerk für Reformwillige entpuppen. Findet Dorothea Marcus, die das Buch gelesen hat.